Arbeitssieg für die Chamer Korbjäger

von Wolfgang Zierl (Kommentare: 0)

Noch sieglos in fremder Halle wollten die Chamer Basketballer beim Aufsteiger TV Lauf den ersten Punktgewinn in der Ferne feiern. Auch wenn sich die Mannschaft nicht mit Ruhm bekleckerte, sorgte eine erneute Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte für den ersten 83:78-Auswärtssieg.

Ohne Vidoje Lukovic sahen die Fans eine Chamer Mannschaft, die zu Beginn schläfrig und träge wirkte. In der Verteidigung war man häufig einen Schritt zu spät und in der Offensive wurden teilweise unbedrängt Korbleger vergeben. Das Offensivspiel wirkte zu statisch, daher war es gut, dass Gabriel und Samuel mit drei Dreiern die Mannschaft im Spiel hielten.

„Lauf ist es immer wieder gelungen, in den Rücken unserer Abwehr zu kommen, was uns vor Probleme gestellt hat. Wir dagegen waren im Angriff nicht entschlossen genug“, so Kapitän Andreas Koller über die Anfangsphase und die 18:15-Führung der Gastgeber.

Glück hatte der ASV, dass beim TV Lauf Topscorer Andrew Keoki Cummings verletzungsbedingt nicht dabei sein konnte. Bis zur Halbzeitpause änderte sich nicht viel. Die Mannschaft machte sich das Leben selbst schwer und musste so für jeden Punkt hart arbeiten. Der 33:31-Halbzeitrückstand ließ jedoch alle Möglichkeiten offen. In der Kabinenansprache versuchte Melton, die Lethargie aus den Köpfen seiner Spieler zu bringen und stellte die Verteidigungsstrategie um.

Steigerung in Halbzeit zwei

 

In den folgenden zwanzig Minuten war das Spiel deutlich mehr von der Offensive beider Mannschaften geprägt. Drei erfolgreiche Dreipunktewürfe der Mittelfranken konterte der ASV mit seinerseits fünf an der Zahl und eroberte sich somit bis zum Viertelende eine Drei-Punkte-Führung (54:57). „Gabriel Wiedemann hat uns immer wieder im Spiel gehalten und wir haben unsere Intensität im Vergleich zur ersten Hälfte erhöht, das hat uns am Ende das Spiel gewonnen“, resümierte Koller.

Erzielte Wiedemann im letzten Spiel gegen Dingolfing noch 35 Punkte, so waren es dieses Mal am Ende 32. In der zweiten Hälfte allein waren es 24. In den letzten zehn Minuten des Spiels ließ die Treffsicherheit aus der Distanz wieder nach und beide Mannschaften erzielten ihre Punkte vermehrt in Korbnähe. Simon Zierl musste auf Chamer Seite weite Strecken der zweiten Hälfte mit Foulproblemen auf der Bank verbringen. Während beim TV Lauf vor allem Dominik Brändlein mit 14 Punkten im Schlussabschnitt einen Großteil der Last alleine schultern musste, zeigte der ASV eine gute Kollektivleistung. So konnten sich insgesamt sechs verschiedene Spieler in die Punkteliste eintragen.

 

Mit ablaufender Uhrzeit waren tapfer kämpfende Gastgeber immer mehr unter Druck und mussten am Ende foulen, um die Uhr zu stoppen. Gabriel Wiedemann zeigte von der Freiwurflinie jedoch keine Nerven und sorgte in der Verteidigung mit dem entscheidenden Ballgewinn für die Entscheidung. Der 83:78-Auswärtserfolg darf angesichts des harten Kampfes durchaus als Arbeitssieg bezeichnet werden.

Topspiel zum Jahresende

„Wir wollten in der zweiten Hälfte wieder mehr Spaß haben. Das haben wir uns in der Halbzeitpause zum Ziel gesetzt und größtenteils auch umgesetzt“, so ein sichtlich erleichterter Chamer Kapitän nach der Partie. Mit nun vier Siegen und fünf Niederlagen hat der ASV den siebten Tabellenplatz in der Bayernliga Mitte weiter gefestigt.

Zum Abschluss der Hinrunde kommt es nun am Samstag (19 Uhr) in der heimischen Zweifachturnhalle zum Kräftemessen mit dem TV Augsburg. Die Schwaben stehen ungeschlagen an der Tabellenspitze und wollen in Cham ihre weiße Weste mit in die Winterpause nehmen. Die Abteilung und die Mannschaft hoffen daher noch einmal auf die Unterstützung der eigenen Fans.

ASV Cham: Gabriel Wiedemann (32 Punkte / 6 Dreier), Samuel Wiedemann (14/2), Karel Ausprunk (13), Simon Zierl (9/1), Patrick Kamm (6), Sebastian Zierl (4), Andreas Koller (3/1), Julian Klauk (2), Daniele De Rossi und Louis Keber.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Arbeitssieg für die Chamer Korbjäger

von Wolfgang Zierl (Kommentare: 0)

Noch sieglos in fremder Halle wollten die Chamer Basketballer beim Aufsteiger TV Lauf den ersten Punktgewinn in der Ferne feiern. Auch wenn sich die Mannschaft nicht mit Ruhm bekleckerte, sorgte eine erneute Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte für den ersten 83:78-Auswärtssieg.

Ohne Vidoje Lukovic sahen die Fans eine Chamer Mannschaft, die zu Beginn schläfrig und träge wirkte. In der Verteidigung war man häufig einen Schritt zu spät und in der Offensive wurden teilweise unbedrängt Korbleger vergeben. Das Offensivspiel wirkte zu statisch, daher war es gut, dass Gabriel und Samuel mit drei Dreiern die Mannschaft im Spiel hielten.

„Lauf ist es immer wieder gelungen, in den Rücken unserer Abwehr zu kommen, was uns vor Probleme gestellt hat. Wir dagegen waren im Angriff nicht entschlossen genug“, so Kapitän Andreas Koller über die Anfangsphase und die 18:15-Führung der Gastgeber.

Glück hatte der ASV, dass beim TV Lauf Topscorer Andrew Keoki Cummings verletzungsbedingt nicht dabei sein konnte. Bis zur Halbzeitpause änderte sich nicht viel. Die Mannschaft machte sich das Leben selbst schwer und musste so für jeden Punkt hart arbeiten. Der 33:31-Halbzeitrückstand ließ jedoch alle Möglichkeiten offen. In der Kabinenansprache versuchte Melton, die Lethargie aus den Köpfen seiner Spieler zu bringen und stellte die Verteidigungsstrategie um.

Steigerung in Halbzeit zwei

 

In den folgenden zwanzig Minuten war das Spiel deutlich mehr von der Offensive beider Mannschaften geprägt. Drei erfolgreiche Dreipunktewürfe der Mittelfranken konterte der ASV mit seinerseits fünf an der Zahl und eroberte sich somit bis zum Viertelende eine Drei-Punkte-Führung (54:57). „Gabriel Wiedemann hat uns immer wieder im Spiel gehalten und wir haben unsere Intensität im Vergleich zur ersten Hälfte erhöht, das hat uns am Ende das Spiel gewonnen“, resümierte Koller.

Erzielte Wiedemann im letzten Spiel gegen Dingolfing noch 35 Punkte, so waren es dieses Mal am Ende 32. In der zweiten Hälfte allein waren es 24. In den letzten zehn Minuten des Spiels ließ die Treffsicherheit aus der Distanz wieder nach und beide Mannschaften erzielten ihre Punkte vermehrt in Korbnähe. Simon Zierl musste auf Chamer Seite weite Strecken der zweiten Hälfte mit Foulproblemen auf der Bank verbringen. Während beim TV Lauf vor allem Dominik Brändlein mit 14 Punkten im Schlussabschnitt einen Großteil der Last alleine schultern musste, zeigte der ASV eine gute Kollektivleistung. So konnten sich insgesamt sechs verschiedene Spieler in die Punkteliste eintragen.

 

Mit ablaufender Uhrzeit waren tapfer kämpfende Gastgeber immer mehr unter Druck und mussten am Ende foulen, um die Uhr zu stoppen. Gabriel Wiedemann zeigte von der Freiwurflinie jedoch keine Nerven und sorgte in der Verteidigung mit dem entscheidenden Ballgewinn für die Entscheidung. Der 83:78-Auswärtserfolg darf angesichts des harten Kampfes durchaus als Arbeitssieg bezeichnet werden.

Topspiel zum Jahresende

„Wir wollten in der zweiten Hälfte wieder mehr Spaß haben. Das haben wir uns in der Halbzeitpause zum Ziel gesetzt und größtenteils auch umgesetzt“, so ein sichtlich erleichterter Chamer Kapitän nach der Partie. Mit nun vier Siegen und fünf Niederlagen hat der ASV den siebten Tabellenplatz in der Bayernliga Mitte weiter gefestigt.

Zum Abschluss der Hinrunde kommt es nun am Samstag (19 Uhr) in der heimischen Zweifachturnhalle zum Kräftemessen mit dem TV Augsburg. Die Schwaben stehen ungeschlagen an der Tabellenspitze und wollen in Cham ihre weiße Weste mit in die Winterpause nehmen. Die Abteilung und die Mannschaft hoffen daher noch einmal auf die Unterstützung der eigenen Fans.

ASV Cham: Gabriel Wiedemann (32 Punkte / 6 Dreier), Samuel Wiedemann (14/2), Karel Ausprunk (13), Simon Zierl (9/1), Patrick Kamm (6), Sebastian Zierl (4), Andreas Koller (3/1), Julian Klauk (2), Daniele De Rossi und Louis Keber.

Zurück

Einen Kommentar schreiben