Derby als Härtetest zum Auftakt

von Andreas Koller (Kommentare: 0)

Die Vorbereitungsphase bei den Basketballern ist zu Ende. Mit neuem Coach, neuem Personal und neu gesammelter Erfahrung startet der ASV am Samstag mit einem Oberpfalzderby in Schwandorf (19.30 Uhr, Oberpfalzhalle) in die dritte Bayernligasaison.

Noch nicht einmal zwei Wochen ist der neue Headcoach Bradley Melton nun in Cham und schon steht der Saisonauftakt vor der Türe. „Uns ist bewusst, dass dies für alle Beteiligten keine leichte Situation ist und wäre es möglich gewesen, hätten wir natürlich auch gerne schon früher Klarheit gehabt. Umso wichtiger ist es, dass wir von Beginn an auch auf dem Spielfeld als geschlossene Einheit auftreten“, so Kapitän und stellvertretender Abteilungsleiter Andreas Koller im Hinblick auf den straffen Zeitplan.

Vor allem über Kampf, Einsatz und Leidenschaft müsse man die ersten Spiele bestreiten. Ein Bild von der Mannschaft konnte sich der neue Trainer bereits machen – in den Trainingseinheiten, aber auch in einem internen Testspiel am vergangenen Wochenende. Zuvor hatte die Mannschaft Mitte September unter der Leitung von Co-Trainer Kai Berger ein Testspiel in Weiden absolviert. Gegen den Bayernligisten (Nord-Staffel) unterlag man am Ende knapp nach Verlängerung.

Bradley zufrieden mit der Entwicklung

Trotz der nicht optimalen Umstände zeigt sich der neue Trainer zufrieden. „Das Team arbeitet sehr hart an sich und sowohl Abteilung als auch Mannschaft halten zusammen. Einige Spieler übernehmen neue Rollen und Positionen im Team, das wird natürlich einige Zeit dauern – genauso wie die Integration der jungen Spieler. Aber wir können froh sein, dass wir hier einige gute junge Talente haben“, schildert Melton seine ersten Eindrücke. 

Der Kader jedoch hat sich in der Sommerpause stärker verändert als noch in den vergangenen Jahren. Eine zusätzliche Herausforderung, denn mit Salomon Popal, Vladimir Golik, Baran Baygin, Tamás Markus und womöglich auch Sebastian Zierl hat den ASV gleich eine Hand voll Spieler verlassen. Darunter befinden sich noch dazu einige Leistungsträger wie Zierl oder Markus. „Wir danken allen für ihren Einsatz und die Zeit, die wir miteinander verbringen konnten. Die Abgänge sind schmerzhaft und doch müssen wir versuchen, diese im Kollektiv aufzufangen“, so Koller.

Neu im Kader sind dafür Jugendspieler wie Louis Keber, Christoffer Faderl oder auch Andreas Cumurija. Mit Vidoje Lukovic hat man zudem einen serbischen Neuzugang, der nach mehreren Jahren Basketball-Pause wieder die Schuhe schnürt und unter dem Korb für Entlastung sorgen soll.

Saisonstart von enormer Wichtigkeit

Mit dem TSV 1880 Schwandorf wartet nun zum Auftakt ein altbekannter Gegner auf die Mannschaft. Der oberpfälzer Kontrahent weißt wie der ASV einen Kern an Spielern auf, die seit mehreren Jahren zusammenspielen. Im vergangenen Jahr legte die Mannschaft mit fünf Siegen aus den ersten fünf Spielen einen Vereinsrekord hin. Die Eingespieltheit kommt der Mannschaft gerade zu Beginn der Saison zu gute. Dem ASV gelang es in der vergangenen Saison erstmals, beide Derbys für sich zu entscheiden. Doch ein Selbstläufer wird es zum Auftakt sicher nicht, gerade weil die Schwandorfer den eigenen Fans einen erfolgreichen Saisonstart bescheren wollen.

„Das erste Spiel hat natürlich eine große Bedeutung. Es ist wichtig, dass wir einen guten Start haben und ich denke, dass wir Schwandorf auch schlagen können“, ist sich auch Melton der ersten Herausforderung bewusst, der aktuell viel Dankbarkeit verspürt: „Vielen Dank an die Vorstandschaft, die das alles hier möglich und mich hierhergebracht hat. Danke auch an alle anderen im Verein für den absolut herzlichen Empfang.“

Regensburg & Augsburg als Favoriten

Als Favorit geht der ASV auch in diesem Jahr nicht ins Rennen. Zu holprig war die Vorbereitung aufgrund der lange Zeit vakanten Trainerposition. Neben dem letztjährigen Zweitplatzierten TV Augsburg werden vor allem auch die Regensburg Baskets als Favorit genannt. Das Team hat mit Muhammed Tatli einen festen und motivierten Trainer an der Seitenlinie, der lange selbst in der Bayernliga aktiv war. Zudem konnte das Team auch personell aufrüsten und verpflichtete mit Johannes Klughardt und Simon Wagner zwei Regionalligaspieler aus Neumarkt sowie mit Daniel Stawowski einen erfahrenen Centerspieler. Eine Herausforderung, die bereits am dritten Spieltag auf den ASV wartet.

Zusatzinfos: Neu in der Liga sind zudem der TSV Neuötting, die aus der Südstaffel in die Bayernliga Mitte gerückt sind sowie die Aufsteiger BG Sulzbach-Rosenberg und der TV 1877 Lauf. Den Heimspielauftakt bestreitet der ASV dann am Samstag, den 6. Oktober 2018 um 19.00 Uhr gegen Neuötting.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Derby als Härtetest zum Auftakt

von Andreas Koller (Kommentare: 0)

Die Vorbereitungsphase bei den Basketballern ist zu Ende. Mit neuem Coach, neuem Personal und neu gesammelter Erfahrung startet der ASV am Samstag mit einem Oberpfalzderby in Schwandorf (19.30 Uhr, Oberpfalzhalle) in die dritte Bayernligasaison.

Noch nicht einmal zwei Wochen ist der neue Headcoach Bradley Melton nun in Cham und schon steht der Saisonauftakt vor der Türe. „Uns ist bewusst, dass dies für alle Beteiligten keine leichte Situation ist und wäre es möglich gewesen, hätten wir natürlich auch gerne schon früher Klarheit gehabt. Umso wichtiger ist es, dass wir von Beginn an auch auf dem Spielfeld als geschlossene Einheit auftreten“, so Kapitän und stellvertretender Abteilungsleiter Andreas Koller im Hinblick auf den straffen Zeitplan.

Vor allem über Kampf, Einsatz und Leidenschaft müsse man die ersten Spiele bestreiten. Ein Bild von der Mannschaft konnte sich der neue Trainer bereits machen – in den Trainingseinheiten, aber auch in einem internen Testspiel am vergangenen Wochenende. Zuvor hatte die Mannschaft Mitte September unter der Leitung von Co-Trainer Kai Berger ein Testspiel in Weiden absolviert. Gegen den Bayernligisten (Nord-Staffel) unterlag man am Ende knapp nach Verlängerung.

Bradley zufrieden mit der Entwicklung

Trotz der nicht optimalen Umstände zeigt sich der neue Trainer zufrieden. „Das Team arbeitet sehr hart an sich und sowohl Abteilung als auch Mannschaft halten zusammen. Einige Spieler übernehmen neue Rollen und Positionen im Team, das wird natürlich einige Zeit dauern – genauso wie die Integration der jungen Spieler. Aber wir können froh sein, dass wir hier einige gute junge Talente haben“, schildert Melton seine ersten Eindrücke. 

Der Kader jedoch hat sich in der Sommerpause stärker verändert als noch in den vergangenen Jahren. Eine zusätzliche Herausforderung, denn mit Salomon Popal, Vladimir Golik, Baran Baygin, Tamás Markus und womöglich auch Sebastian Zierl hat den ASV gleich eine Hand voll Spieler verlassen. Darunter befinden sich noch dazu einige Leistungsträger wie Zierl oder Markus. „Wir danken allen für ihren Einsatz und die Zeit, die wir miteinander verbringen konnten. Die Abgänge sind schmerzhaft und doch müssen wir versuchen, diese im Kollektiv aufzufangen“, so Koller.

Neu im Kader sind dafür Jugendspieler wie Louis Keber, Christoffer Faderl oder auch Andreas Cumurija. Mit Vidoje Lukovic hat man zudem einen serbischen Neuzugang, der nach mehreren Jahren Basketball-Pause wieder die Schuhe schnürt und unter dem Korb für Entlastung sorgen soll.

Saisonstart von enormer Wichtigkeit

Mit dem TSV 1880 Schwandorf wartet nun zum Auftakt ein altbekannter Gegner auf die Mannschaft. Der oberpfälzer Kontrahent weißt wie der ASV einen Kern an Spielern auf, die seit mehreren Jahren zusammenspielen. Im vergangenen Jahr legte die Mannschaft mit fünf Siegen aus den ersten fünf Spielen einen Vereinsrekord hin. Die Eingespieltheit kommt der Mannschaft gerade zu Beginn der Saison zu gute. Dem ASV gelang es in der vergangenen Saison erstmals, beide Derbys für sich zu entscheiden. Doch ein Selbstläufer wird es zum Auftakt sicher nicht, gerade weil die Schwandorfer den eigenen Fans einen erfolgreichen Saisonstart bescheren wollen.

„Das erste Spiel hat natürlich eine große Bedeutung. Es ist wichtig, dass wir einen guten Start haben und ich denke, dass wir Schwandorf auch schlagen können“, ist sich auch Melton der ersten Herausforderung bewusst, der aktuell viel Dankbarkeit verspürt: „Vielen Dank an die Vorstandschaft, die das alles hier möglich und mich hierhergebracht hat. Danke auch an alle anderen im Verein für den absolut herzlichen Empfang.“

Regensburg & Augsburg als Favoriten

Als Favorit geht der ASV auch in diesem Jahr nicht ins Rennen. Zu holprig war die Vorbereitung aufgrund der lange Zeit vakanten Trainerposition. Neben dem letztjährigen Zweitplatzierten TV Augsburg werden vor allem auch die Regensburg Baskets als Favorit genannt. Das Team hat mit Muhammed Tatli einen festen und motivierten Trainer an der Seitenlinie, der lange selbst in der Bayernliga aktiv war. Zudem konnte das Team auch personell aufrüsten und verpflichtete mit Johannes Klughardt und Simon Wagner zwei Regionalligaspieler aus Neumarkt sowie mit Daniel Stawowski einen erfahrenen Centerspieler. Eine Herausforderung, die bereits am dritten Spieltag auf den ASV wartet.

Zusatzinfos: Neu in der Liga sind zudem der TSV Neuötting, die aus der Südstaffel in die Bayernliga Mitte gerückt sind sowie die Aufsteiger BG Sulzbach-Rosenberg und der TV 1877 Lauf. Den Heimspielauftakt bestreitet der ASV dann am Samstag, den 6. Oktober 2018 um 19.00 Uhr gegen Neuötting.

Zurück

Einen Kommentar schreiben