Heimsieg soll die Wende bringen

von Wolfgang Zierl (Kommentare: 0)

Die Chamer haben sich gegen Neustadt/Aisch viel vorgenommen.

Drei Niederlagen aus drei Spielen: Dass der Start in der Regionalliga unter ungewohnten Bedingungen nicht leicht werden würde, war den Beteiligten des ASV Cham klar. Dennoch wollte man möglichst früh in der Saison die ersten Siege einfahren, um den Druck rauszunehmen. Vor allem in der Offensive waren die Probleme erkennbar. Durch die Abgänge von Karel Ausprunk und Pavel Vondra hat sich die Chamer Spielweise wieder verändert, und genau hier hakt es noch.

„Wir müssen jetzt schleunigst versuchen, in die Spur zu finden, ehe wir den Anschluss verlieren“, spricht auch Headcoach Bradley Melton von einem Pflichtsieg am Wochenende. Auf welchen Kader er dabei zurückgreifen kann, ist jedoch noch unklar. Hinter Keber und Pryszcz stehen verletzungsbedingt noch Fragezeichen.

Bekannt ist der Gegner den Chamern schon: Im Bayernpokal ging das einzige Spiel der abgelaufenen Saison genau gegen eben jenen Gegner verloren. „Wir haben in unserer perfekten Saison nur gegen Neustadt verloren und das wollen wir unbedingt wieder gut machen. Ein Vorteil ist auch, dass wir den Gegner jetzt auch besser kennen als viele andere in der Liga, da wir schon einmal gegen sie gespielt haben“, so Melton.

Die Gäste hatten bislang einen soliden Saisonstart. Während gegen Ligaprimus Bayreuth eine deutliche 74:123-Auftaktniederlage hingenommen werden musste, konnte gegen das Ligaschlusslicht BC Erfurt ein souveräner 78:52-Erfolg eingefahren werden.

Die Stärke der Neustädter ist daher noch schwer einzuschätzen. Viele Veränderungen gab es nicht im Kader von Trainer David Muck. Die Leistungsträger sind auch weiterhin der große, athletische Aaron Lachner (22 Punkte/Spiel) und Flügelspieler Christian Bittel (12 Punkte/Spiel). Auf diese beiden gilt es besonders zu achten, wenngleich eine Teamleistung gefragt ist, um den ersten Sieg einzufahren.

Auch auf die bis dato noch weniger gute Dreierbilanz (8 Treffer) will man sich bei den Bayerwald Luchsen nicht verlassen. „Wir haben schon häufig gegen Teams gespielt, die vermeintlich schlecht aus der Distanz treffen, wurden dann aber schnell eines Besseren belehrt“, mahnt Kapitän Andreas Koller vor der Partie.

Um das Spiel in der Halle anschauen zu können, muss man sich vorher anmelden: Ein Besuch des Heimspiels gegen Neustadt/Aisch am Sonntag um 15 Uhr ist wieder nur nach einer Online-Anmeldung möglich. Der entsprechende Link ist auf der Website der Abteilung Basketball des ASV Cham zu finden. (ckf)

Quelle: MZ https://www.mittelbayerische.de/sport/regional/cham-nachrichten/heimsieg-soll-die-wende-bringen-21517-art1950785.html

Text: Andreas Koller ASV Cham

Bild:

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Heimsieg soll die Wende bringen

von Wolfgang Zierl (Kommentare: 0)

Die Chamer haben sich gegen Neustadt/Aisch viel vorgenommen.

Drei Niederlagen aus drei Spielen: Dass der Start in der Regionalliga unter ungewohnten Bedingungen nicht leicht werden würde, war den Beteiligten des ASV Cham klar. Dennoch wollte man möglichst früh in der Saison die ersten Siege einfahren, um den Druck rauszunehmen. Vor allem in der Offensive waren die Probleme erkennbar. Durch die Abgänge von Karel Ausprunk und Pavel Vondra hat sich die Chamer Spielweise wieder verändert, und genau hier hakt es noch.

„Wir müssen jetzt schleunigst versuchen, in die Spur zu finden, ehe wir den Anschluss verlieren“, spricht auch Headcoach Bradley Melton von einem Pflichtsieg am Wochenende. Auf welchen Kader er dabei zurückgreifen kann, ist jedoch noch unklar. Hinter Keber und Pryszcz stehen verletzungsbedingt noch Fragezeichen.

Bekannt ist der Gegner den Chamern schon: Im Bayernpokal ging das einzige Spiel der abgelaufenen Saison genau gegen eben jenen Gegner verloren. „Wir haben in unserer perfekten Saison nur gegen Neustadt verloren und das wollen wir unbedingt wieder gut machen. Ein Vorteil ist auch, dass wir den Gegner jetzt auch besser kennen als viele andere in der Liga, da wir schon einmal gegen sie gespielt haben“, so Melton.

Die Gäste hatten bislang einen soliden Saisonstart. Während gegen Ligaprimus Bayreuth eine deutliche 74:123-Auftaktniederlage hingenommen werden musste, konnte gegen das Ligaschlusslicht BC Erfurt ein souveräner 78:52-Erfolg eingefahren werden.

Die Stärke der Neustädter ist daher noch schwer einzuschätzen. Viele Veränderungen gab es nicht im Kader von Trainer David Muck. Die Leistungsträger sind auch weiterhin der große, athletische Aaron Lachner (22 Punkte/Spiel) und Flügelspieler Christian Bittel (12 Punkte/Spiel). Auf diese beiden gilt es besonders zu achten, wenngleich eine Teamleistung gefragt ist, um den ersten Sieg einzufahren.

Auch auf die bis dato noch weniger gute Dreierbilanz (8 Treffer) will man sich bei den Bayerwald Luchsen nicht verlassen. „Wir haben schon häufig gegen Teams gespielt, die vermeintlich schlecht aus der Distanz treffen, wurden dann aber schnell eines Besseren belehrt“, mahnt Kapitän Andreas Koller vor der Partie.

Um das Spiel in der Halle anschauen zu können, muss man sich vorher anmelden: Ein Besuch des Heimspiels gegen Neustadt/Aisch am Sonntag um 15 Uhr ist wieder nur nach einer Online-Anmeldung möglich. Der entsprechende Link ist auf der Website der Abteilung Basketball des ASV Cham zu finden. (ckf)

Quelle: MZ https://www.mittelbayerische.de/sport/regional/cham-nachrichten/heimsieg-soll-die-wende-bringen-21517-art1950785.html

Text: Andreas Koller ASV Cham

Bild:

Zurück

Einen Kommentar schreiben