Luchse behalten weiße Weste

von Andreas Koller (Kommentare: 0)

Die Chamer Basketballer gingen als Favoriten in die Partie gegen den Regionalligaabsteiger Green Devils Schrobenhausen. Über weite Strecken wurde man dieser Rolle gerecht, auch wenn am Ende lediglich ein 92:85 – Sieg zu Buche stand.

Verhalten war der Start gegen eine junge Schrobenhausener Mannschaft, die von Anfang an versuchte viel Druck zu machen. Erst Mitte des ersten Viertels gelang es den Bayerwald Luchsen Cham in der Offensive besser ins Spiel zu kommen. Dann jedoch lief es und 18 Chamer Punkte in Folge wurden lediglich durch einen Dreier der Gäste unterbrochen. Mit 28:15 führten die Luchse somit zur Viertelpause. „Unser Start war nicht optimal, aber wir haben dann schnell den Schalter umgelegt. Uns war klar, dass Schrobenhausen nach den beiden Auftaktniederlagen aggressiv spielen würde, aber wir haben auch viele Korbleger liegen lassen“ so Headcoach Bradley Melton über den Start seiner Mannschaft.

Im zweiten Viertel kamen die Gäste dann besser in die Partie. Mit insgesamt vier Dreiern gelang es mit den Chamern Schritt zu halten. „Wir haben die Schützen zu häufig aus den Augen verloren, das darf uns nicht passieren“, resümiert Kapitän Andreas Koller. Mit einer 14-Punkte-Führung ging es letztlich aber doch in die Halbzeitpause. Zu Beginn der zweiten Hälfte waren es erneut die Luchse, welche den besseren Start erwischten. Sechs schnelle Punkte von Simon Zierl halfen, um den Vorsprung weiter auszubauen.

Vorsprung leichtfertig verspielt

In einem teils sehr ruppigen Spiel führten die Chamer mit bis zu 20 Punkten. Bradley Melton wollte dies nutzen, um fleißig zu wechseln und die Spielzeiten zu verteilen, doch die tapfer kämpfenden Gäste wussten dies für sich zu nutzen. Die Chamer Luchse wurden nachlässig und verloren in der Verteidigung den Zugriff, wodurch die „grünen Teufel“ immer wieder zu einfachen Punkten kamen. Der einst souveräne Vorsprung schmolz bis zwei Minuten vor dem Ende auf nur noch vier Punkte und so mussten alle Fans nochmals zittern, ehe Simon Zierl & Co. den 92:85 – Sieg an der Freiwurflinie perfekt machten. „Wir haben das Spiel nicht gut zu Ende gespielt und unnötig spannend gemacht. Gerade zu Hause darf uns das nicht passieren, den Gegner nach so einem Vorsprung noch einmal zurück ins Spiel zu lassen“, war Melton nach der Partie nicht vollends zufrieden.

Für die Chamer spielten: Karel Ausprunk (19 Punkte), Simon Zierl (17), Samuel Wiedemann (17 / 1 Dreier), Gabriel Wiedemann (15/2), Paul Vondra (10), Patrick Kamm (7), Vidoje Lukovic (4), Andreas Koller (2), Julian Klauk (1) und Daniele De Rossi.

Spitzenspiel vor der Brust

Mit drei Siegen aus drei Spielen stehen die Bayerwald Luchse Cham damit auf dem dritten Tabellenplatz. Ein perfekter Saisonstart bis dato, doch beim anstehenden Auswärtsspiel beim Tabellenführer Slama Jama Gröbenzell muss dennoch eine Leistungssteigerung her. Die Oberbayern, die in der letzten Saison noch in der Bayernliga Süd beheimatet waren, führen die Tabelle souverän an. Alle drei Spiele konnten deutlich gewonnen werden und vor allem in der Offensive weißt das Team viel Stabilität auf. „Wir müssen uns hier als Kollektiv weiter steigern“, so Kapitän Andreas Koller, dem die Herausforderung in der Ferne mit einer Anreise von knapp 200 Kilometern bewusst ist. Vor allem von der Dreierlinie gilt es dann wieder einen besseren Tag zu erwischen, denn lediglich drei erfolgreiche Distanzwürfe waren es am Ende gegen Schrobenhausen. Etwas, woran Headcoach Melton unter der Woche arbeiten will und muss.

Die aktuelle Tabelle: https://www.basketball-bund.net/index.jsp?Action=102&liga_id=27750

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Luchse behalten weiße Weste

von Andreas Koller (Kommentare: 0)

Die Chamer Basketballer gingen als Favoriten in die Partie gegen den Regionalligaabsteiger Green Devils Schrobenhausen. Über weite Strecken wurde man dieser Rolle gerecht, auch wenn am Ende lediglich ein 92:85 – Sieg zu Buche stand.

Verhalten war der Start gegen eine junge Schrobenhausener Mannschaft, die von Anfang an versuchte viel Druck zu machen. Erst Mitte des ersten Viertels gelang es den Bayerwald Luchsen Cham in der Offensive besser ins Spiel zu kommen. Dann jedoch lief es und 18 Chamer Punkte in Folge wurden lediglich durch einen Dreier der Gäste unterbrochen. Mit 28:15 führten die Luchse somit zur Viertelpause. „Unser Start war nicht optimal, aber wir haben dann schnell den Schalter umgelegt. Uns war klar, dass Schrobenhausen nach den beiden Auftaktniederlagen aggressiv spielen würde, aber wir haben auch viele Korbleger liegen lassen“ so Headcoach Bradley Melton über den Start seiner Mannschaft.

Im zweiten Viertel kamen die Gäste dann besser in die Partie. Mit insgesamt vier Dreiern gelang es mit den Chamern Schritt zu halten. „Wir haben die Schützen zu häufig aus den Augen verloren, das darf uns nicht passieren“, resümiert Kapitän Andreas Koller. Mit einer 14-Punkte-Führung ging es letztlich aber doch in die Halbzeitpause. Zu Beginn der zweiten Hälfte waren es erneut die Luchse, welche den besseren Start erwischten. Sechs schnelle Punkte von Simon Zierl halfen, um den Vorsprung weiter auszubauen.

Vorsprung leichtfertig verspielt

In einem teils sehr ruppigen Spiel führten die Chamer mit bis zu 20 Punkten. Bradley Melton wollte dies nutzen, um fleißig zu wechseln und die Spielzeiten zu verteilen, doch die tapfer kämpfenden Gäste wussten dies für sich zu nutzen. Die Chamer Luchse wurden nachlässig und verloren in der Verteidigung den Zugriff, wodurch die „grünen Teufel“ immer wieder zu einfachen Punkten kamen. Der einst souveräne Vorsprung schmolz bis zwei Minuten vor dem Ende auf nur noch vier Punkte und so mussten alle Fans nochmals zittern, ehe Simon Zierl & Co. den 92:85 – Sieg an der Freiwurflinie perfekt machten. „Wir haben das Spiel nicht gut zu Ende gespielt und unnötig spannend gemacht. Gerade zu Hause darf uns das nicht passieren, den Gegner nach so einem Vorsprung noch einmal zurück ins Spiel zu lassen“, war Melton nach der Partie nicht vollends zufrieden.

Für die Chamer spielten: Karel Ausprunk (19 Punkte), Simon Zierl (17), Samuel Wiedemann (17 / 1 Dreier), Gabriel Wiedemann (15/2), Paul Vondra (10), Patrick Kamm (7), Vidoje Lukovic (4), Andreas Koller (2), Julian Klauk (1) und Daniele De Rossi.

Spitzenspiel vor der Brust

Mit drei Siegen aus drei Spielen stehen die Bayerwald Luchse Cham damit auf dem dritten Tabellenplatz. Ein perfekter Saisonstart bis dato, doch beim anstehenden Auswärtsspiel beim Tabellenführer Slama Jama Gröbenzell muss dennoch eine Leistungssteigerung her. Die Oberbayern, die in der letzten Saison noch in der Bayernliga Süd beheimatet waren, führen die Tabelle souverän an. Alle drei Spiele konnten deutlich gewonnen werden und vor allem in der Offensive weißt das Team viel Stabilität auf. „Wir müssen uns hier als Kollektiv weiter steigern“, so Kapitän Andreas Koller, dem die Herausforderung in der Ferne mit einer Anreise von knapp 200 Kilometern bewusst ist. Vor allem von der Dreierlinie gilt es dann wieder einen besseren Tag zu erwischen, denn lediglich drei erfolgreiche Distanzwürfe waren es am Ende gegen Schrobenhausen. Etwas, woran Headcoach Melton unter der Woche arbeiten will und muss.

Die aktuelle Tabelle: https://www.basketball-bund.net/index.jsp?Action=102&liga_id=27750

Zurück

Einen Kommentar schreiben