Was folgt auf Platz 3?

von Andreas Koller (Kommentare: 0)

In der Sommerpause werden in der Regel immer die Weichen für die darauffolgende Saison gestellt. So auch bei den Basketballern, die im Sommer das Engagement von Headcoach Bradley Melton um eine weitere Saison verlängerten. Eine Entscheidung, die leicht fiel, immerhin legte man unter seiner Leitung die beste Saison der Vereinsgeschichte hin. „Wir sind froh, dass Bradley weiterhin bei uns an der Seitenlinie steht. Wir sind überzeugt davon, dass unser gemeinsamer Weg noch nicht zu Ende ist“, so Abteilungsleiter Wolfgang Zierl, der mit dieser Entscheidung auch Zustimmung aus der Mannschaft fand.

Ergänzend dazu gelang es den Verantwortlichen dann auch noch die Verpflichtung von Paul Vondra, einem weiteren groß gewachsenen Centerspieler, der in der jüngsten Vergangenheit beim tschechischen Club BK Lokomotiva Plzeň aktiv war. Dort spielte er in der zweithöchsten nationalen Liga. Die gute Beziehung zu seinem Landsmann Karel Ausprunk, der in der vergangenen Saison bereits für den ASV auflief, hat den Chamern dabei in die Karten gespielt. Sorge, dass es Integrationsprobleme geben könnte, hat man dabei nicht.

„Paul hat uns mit seiner offenen und kommunikativen Art überzeugt. Er hat einen guten Charakter, was uns wichtig war, bevor wir uns am Ende für den Transfer entschieden haben. Spielerisch wird er uns noch einmal eine neue Dimension geben und uns mit seiner Spielweise helfen“, freut sich auch der stellvertretende Abteilungsleiter Andreas Koller über die gelungene Neuverpflichtung.

Vorbereitung verlief gut

In der Vorbereitung konnte Vondra zusammen mit Ausprunk bereits andeuten, was man auch während der Saison von dem Duo erwarten kann. Mitte August sicherte sich die Mannschaft den Turniersieg beim Volksfestturnier in Straubing. Knapp vier Wochen später gelang es, das Vorbereitungsturnier in der Heimatstadt von Karel Ausprunk (Klattau) zu gewinnen. Dabei bezwang man auch zwei tschechische Zweitligisten. „Eine gute Mannschaft zeichnet es aus, auch enge Spiele zu gewinnen“, so Headcoach Bradley Melton nach den beiden knappen Siegen dort. Allerdings wurde man auch beim Regionalligisten aus Bayreuth einmal mit einer 30-Punkte-Niederlage in die Schranken gewiesen. In der ersten Runde des Bayernpokals konnte dann eine Woche vor Saisonstart gegen die Regensburg Baskets ein 113:86 – Erfolg eingefahren werden.

Wohin führt die Reise?

Die neu-formierte Bayernliga Mitte wartet dabei mit einigen Fragezeichen. Aber nehmen wir das Ganze mal etwas genauer unter die Lupe: „Wir bekommen es mit fünf neuen und zum Teil bisher unbekannten Teams zu tun“, verrät Abteilungsleiter Wolfgang Zierl. Darunter sind mit den Green Devils Schrobenhausen und dem TSV Jahn Freising zwei der drei Absteiger aus der zweiten Regionalliga. „Bei Absteigern weiß man nie, ob die Teams dort so zusammen bleiben oder sich die Vereine neu ausrichten. Daher werden das sicherlich zwei Wundertüten sein“, so Kapitän Andreas Koller. Aus der Bayernliga Süd rutscht der letztjährige Tabellenvierte Slama Jama Gröbenzell dieses Mal in die Bayernliga Mitte hinein. Zudem kommen mit dem TV 1861 Amberg und dem TSV Ansbach 2 zwei Aufsteiger aus den Bezirksoberligen in die Chamer Gruppe. Ein Spaziergang wird das sicherlich nicht. Es erwartet die Fans definitiv eine spannende Saison, in der der ASV auch wieder ganz oben mitspielen möchte.

Logo- & Saisonheft-Präsentation für die Fans

Doch auch abseits des Parketts hat sich in der Sommerpause einiges verändert. Auf die Abteilung wartet eine Jubiläumssaison, denn im Jahr 2000 wurde die Abteilung beim ASV wieder ins Leben gerufen. 20 Jahre Basketball in Cham werden also gefeiert. Um sich auch für die Zukunft gut aufzustellen, gehen die Basketballer künftig mit einem neuen Namen und Logo an den Start. „Es war eine Idee, über die ich schon länger nachgedacht hatte. Als sich mit der Unterstützung der Raiffeisenbank nun diese Gelegenheit ergeben hat, war mir klar, dass wir die Logoentwicklung in diesem Sommer forcieren müssen“, so der für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortliche Andreas Koller, der den Anstoß gab, die Entwicklung voranzutreiben.

Das Ziel der Abteilung war es die eigenen Charakteristiken wie Heimatverbundenheit, Tradition und Moderne in einem Logo vereinen und sich dabei eine eigene Marke aufbauen. Dies soll künftig dabei helfen, das Merchandising weiter voranzutreiben. Das Logo sollte zudem die Dynamik der modernen Sportart Basketball verkörpern und widerspiegeln. Wie dies der Designer Daniel Götjen in Zusammenarbeit mit der Abteilung umgesetzt hat, wird am Samstag beim ersten Heimspiel in der Halbzeitpause präsentiert. In diesem Zuge wurde auch das alljährliche Saisonheft neu konzipiert – auch dies wird am Samstag präsentiert

.

Samstag: Heimspielauftakt gegen Nürnberg

Am morgigen Samstag ist mit dem Post SV Nürnberg gleich am ersten Spieltag der letztjährige Tabellenzweite zu Gast in der Chamer Zweifachturnhalle. Eine Mannschaft, mit der der ASV noch eine Rechnung offen hat. In der vergangenen Saison kassierte man die einzige Heimniederlage der Saison gegen die Mannschaft aus der Frankenmetropole. Ein Stachel, der bei den Chamern immer noch tief sitzt.

Mit welchem Team die Gäste anreisen, ist dabei noch nicht bekannt, da Nürnberg bereits in der vergangenen Saison einen großen Kader hatte und immer wieder mit unterschiedlichen Spielern antrat. Tip-off ist am Samstag, den 28. September 2019 um 19.00 Uhr in der Zweifachturnhalle über dem Hallenbad. Fans haben dabei auch die Möglichkeit Saisonkarten zu erwerben.

Foto: Raphael Wiedemann

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was folgt auf Platz 3?

von Andreas Koller (Kommentare: 0)

In der Sommerpause werden in der Regel immer die Weichen für die darauffolgende Saison gestellt. So auch bei den Basketballern, die im Sommer das Engagement von Headcoach Bradley Melton um eine weitere Saison verlängerten. Eine Entscheidung, die leicht fiel, immerhin legte man unter seiner Leitung die beste Saison der Vereinsgeschichte hin. „Wir sind froh, dass Bradley weiterhin bei uns an der Seitenlinie steht. Wir sind überzeugt davon, dass unser gemeinsamer Weg noch nicht zu Ende ist“, so Abteilungsleiter Wolfgang Zierl, der mit dieser Entscheidung auch Zustimmung aus der Mannschaft fand.

Ergänzend dazu gelang es den Verantwortlichen dann auch noch die Verpflichtung von Paul Vondra, einem weiteren groß gewachsenen Centerspieler, der in der jüngsten Vergangenheit beim tschechischen Club BK Lokomotiva Plzeň aktiv war. Dort spielte er in der zweithöchsten nationalen Liga. Die gute Beziehung zu seinem Landsmann Karel Ausprunk, der in der vergangenen Saison bereits für den ASV auflief, hat den Chamern dabei in die Karten gespielt. Sorge, dass es Integrationsprobleme geben könnte, hat man dabei nicht.

„Paul hat uns mit seiner offenen und kommunikativen Art überzeugt. Er hat einen guten Charakter, was uns wichtig war, bevor wir uns am Ende für den Transfer entschieden haben. Spielerisch wird er uns noch einmal eine neue Dimension geben und uns mit seiner Spielweise helfen“, freut sich auch der stellvertretende Abteilungsleiter Andreas Koller über die gelungene Neuverpflichtung.

Vorbereitung verlief gut

In der Vorbereitung konnte Vondra zusammen mit Ausprunk bereits andeuten, was man auch während der Saison von dem Duo erwarten kann. Mitte August sicherte sich die Mannschaft den Turniersieg beim Volksfestturnier in Straubing. Knapp vier Wochen später gelang es, das Vorbereitungsturnier in der Heimatstadt von Karel Ausprunk (Klattau) zu gewinnen. Dabei bezwang man auch zwei tschechische Zweitligisten. „Eine gute Mannschaft zeichnet es aus, auch enge Spiele zu gewinnen“, so Headcoach Bradley Melton nach den beiden knappen Siegen dort. Allerdings wurde man auch beim Regionalligisten aus Bayreuth einmal mit einer 30-Punkte-Niederlage in die Schranken gewiesen. In der ersten Runde des Bayernpokals konnte dann eine Woche vor Saisonstart gegen die Regensburg Baskets ein 113:86 – Erfolg eingefahren werden.

Wohin führt die Reise?

Die neu-formierte Bayernliga Mitte wartet dabei mit einigen Fragezeichen. Aber nehmen wir das Ganze mal etwas genauer unter die Lupe: „Wir bekommen es mit fünf neuen und zum Teil bisher unbekannten Teams zu tun“, verrät Abteilungsleiter Wolfgang Zierl. Darunter sind mit den Green Devils Schrobenhausen und dem TSV Jahn Freising zwei der drei Absteiger aus der zweiten Regionalliga. „Bei Absteigern weiß man nie, ob die Teams dort so zusammen bleiben oder sich die Vereine neu ausrichten. Daher werden das sicherlich zwei Wundertüten sein“, so Kapitän Andreas Koller. Aus der Bayernliga Süd rutscht der letztjährige Tabellenvierte Slama Jama Gröbenzell dieses Mal in die Bayernliga Mitte hinein. Zudem kommen mit dem TV 1861 Amberg und dem TSV Ansbach 2 zwei Aufsteiger aus den Bezirksoberligen in die Chamer Gruppe. Ein Spaziergang wird das sicherlich nicht. Es erwartet die Fans definitiv eine spannende Saison, in der der ASV auch wieder ganz oben mitspielen möchte.

Logo- & Saisonheft-Präsentation für die Fans

Doch auch abseits des Parketts hat sich in der Sommerpause einiges verändert. Auf die Abteilung wartet eine Jubiläumssaison, denn im Jahr 2000 wurde die Abteilung beim ASV wieder ins Leben gerufen. 20 Jahre Basketball in Cham werden also gefeiert. Um sich auch für die Zukunft gut aufzustellen, gehen die Basketballer künftig mit einem neuen Namen und Logo an den Start. „Es war eine Idee, über die ich schon länger nachgedacht hatte. Als sich mit der Unterstützung der Raiffeisenbank nun diese Gelegenheit ergeben hat, war mir klar, dass wir die Logoentwicklung in diesem Sommer forcieren müssen“, so der für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortliche Andreas Koller, der den Anstoß gab, die Entwicklung voranzutreiben.

Das Ziel der Abteilung war es die eigenen Charakteristiken wie Heimatverbundenheit, Tradition und Moderne in einem Logo vereinen und sich dabei eine eigene Marke aufbauen. Dies soll künftig dabei helfen, das Merchandising weiter voranzutreiben. Das Logo sollte zudem die Dynamik der modernen Sportart Basketball verkörpern und widerspiegeln. Wie dies der Designer Daniel Götjen in Zusammenarbeit mit der Abteilung umgesetzt hat, wird am Samstag beim ersten Heimspiel in der Halbzeitpause präsentiert. In diesem Zuge wurde auch das alljährliche Saisonheft neu konzipiert – auch dies wird am Samstag präsentiert

.

Samstag: Heimspielauftakt gegen Nürnberg

Am morgigen Samstag ist mit dem Post SV Nürnberg gleich am ersten Spieltag der letztjährige Tabellenzweite zu Gast in der Chamer Zweifachturnhalle. Eine Mannschaft, mit der der ASV noch eine Rechnung offen hat. In der vergangenen Saison kassierte man die einzige Heimniederlage der Saison gegen die Mannschaft aus der Frankenmetropole. Ein Stachel, der bei den Chamern immer noch tief sitzt.

Mit welchem Team die Gäste anreisen, ist dabei noch nicht bekannt, da Nürnberg bereits in der vergangenen Saison einen großen Kader hatte und immer wieder mit unterschiedlichen Spielern antrat. Tip-off ist am Samstag, den 28. September 2019 um 19.00 Uhr in der Zweifachturnhalle über dem Hallenbad. Fans haben dabei auch die Möglichkeit Saisonkarten zu erwerben.

Foto: Raphael Wiedemann

Zurück

Einen Kommentar schreiben