Bei der Nordbayerischen Meisterschaft achtbar geschlagen

von Samuel Wiedemann

Bei der Nordbayerischen Meisterschaft achtbar geschlagen

Die Chamer U18-Basketballer des ASV Cham qualifizierten sich in dieser Saison für die Nordbayerischen Meisterschaften. Da der Tabellenzweite FC Tegernheim nicht angetreten ist, durfte am Sonntag der ASV Cham nach Treuchtlingen reisen und sich mit drei hochkarätigen Mannschaften duellieren. Mit neun Spielern und Coach Gerhard Köstner nahm man sich zum Ziel mindestens ein Spiel zu gewinnen. Die Regeln dieser Meisterschaften wurden im Vergleich zum Ligabetrieb etwas abgeändert: Gespielt wurden nur 4x8 anstatt 4x10 Minuten wobei für jeden Spieler bereits mit dem vierten persönlichen Foul die Partie beendet war.

Trotz zum Teil guter Leistungen setzte es eine knappe sowie zwei deutliche Niederlagen. Wie in der Liga, zog sich auch hier wieder die schwache Freiwurfquote wie ein roter Faden durch das Turnier. Von 60 zugesprochenen Freiwürfen konnten nur 19 (!) verwandelt werden. Nichtsdestotrotz konnte man wertvolle Erfahrung im Turnierverlauf sammeln.

Gleich zu Beginn dieser Meisterschaften spielten die Chamer gegen den Gastgeber VfL Treuchtlingen. Diese zeigten von Beginn an, wer Herr im Hause ist und verteidigten knallhart. Allein aufgrund der körperlichen Überlegenheit der Gastgeber konnten die Chamer auf Dauer nicht mithalten. Die Partie war so bereits früh entschieden, zur Halbzeit führten die Treuchtlinger mit 31:11. Gerhard Köstner konnte in der Halbzeitpause seinen Spielern keinen Vorwurf machen und es musste eingesehen werden, dass Treuchtlingen eine Nummer zu groß war. Die ASVler gaben sich jedoch nicht auf und kämpften bis zum Schluss, um somit die Niederlage in Grenzen zu halten. Dies gelang letztendlich bei einem Endstand von 67:24 nur bedingt.  Als beste Werfer in diesem Spiel taten sich auf Chamer Seite Dominik Major (10 Punkte), Samuel Wiedemann (8) und Simon Zierl (4) hervor.

Nach einer dreistündigen Spielpause traf der ASV auf den vermeintlich schwächsten Gegner, den TV  1897 Goldbach. Vor dem Spiel konnte sich der ASV in einer anderen Halle aufwärmen und noch einmal die Systeme einstudieren, die im Angriff gespielt werden sollten, um Goldbach mehr unter Druck zu setzen. Wie erhofft entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in der beide Mannschaften regelmäßig punkten konnten. Zwar ging es aus Chamer Sicht mit einem Sechs-Punkte-Rückstand (23:17) in die Halbzeitpause, doch durch eine Steigerung der Intensität in der Verteidigung erhoffte man sich, die Goldbacher doch noch knacken zu können. Dieser Plan ging zunächst auf: mit einer 35:33 Führung ging es in den vierten Spielabschnitt. Als dann Simon Zierl durch ein technisches Foul sein viertes persönliches Foul kassierte, war es jedoch vorbei mit den Chamer Hoffnungen auf einen Sieg, da er die Partie bis zum Ende von der Ersatzbank verfolgen musste. Eine der wichtigsten Stützen unter dem Korb brach damit weg. Die hohe Foulbelastung lag zum einen an der hohen Intensität in der Verteidigung, zum anderen bei einigen kniffligen Entscheidungen der Schiedsrichter. Vergebene Distanzwürfe sowie einige Ballverluste ließen den Gegner am Ende auf fünf Punkte zum 46:51 Endstand davonziehen. Beste Punktesammler der ASVler waren in diesem Spiel Dominik Major (20 Punkte), Samuel Wiedemann (9) sowie Jonas Hörtreiter (5).

Nach dieser bitteren Niederlage folgte ohne große Pause gleich das dritte und letzte Spiel gegen die TTL Bamberg. Die Partie fing auch hier vielversprechend an, wobei bis zum Ende des ersten Viertels bei lediglich vier Punkten Rückstand (11:15) gut mitgehalten wurde. Nach  bereits zwei schweren Spielen verließen den Chamern nun allerdings zusehends die Kräfte. Zur Halbzeitpause konnten sich die Bamberger auf 38:23 absetzen, was bereits eine kleine Vorentscheidung bedeutete. Simon Zierl musste abermals mit vier persönlichen Fouls das Spielfeld verlassen und der angeschlagene Dominik Major musste nun ebenfalls passen. Somit stand von den drei Chamer Führungsspielern nur noch Samuel Wiedemann auf dem Spielfeld, der jetzt noch mehr Verantwortung übernehmen musste. Doch seine 22 Punkte - immerhin die höchste Punktausbeute eines Akteurs im Verlauf des gesamten Turniers - reichten nicht aus, um die Bamberger noch einmal in Gefahr zu bringen. Somit verloren die ASVler auch das letzte Spiel klar mit 80:41 gegen TTL Bamberg. Beste Chamer Werfer waren in diesem Spiel Samuel Wiedemann (22 Punkte), Simon Zierl (10) und Jonas Hörtreiter (5).

Nach einer starken Saison und guten Leistungen in Treuchtlingen beendet man die Saison durchaus zufrieden. Erfreulich ist auch, dass die beiden Chamer Topscorer Samuel Wiedemann (3. Platz mit 39 Punkten) und Dominik Major (6. Platz mit 30 Punkten) sich unter den besten zehn Punktesammlern des Turniers wiederfinden. Gerhard Köstner, der an diesem Tag das letzte Mal als Abteilungsleiter und Trainer an der Seitenlinie stand, war trotz der Niederlagen zum Saisonabschluss stolz auf sein junges Team. Die Erfahrung, welche seine Spieler hier sammeln konnten, wird ihnen auf ihrem weiteren Weg definitiv helfen. Trotz des Erfolgs an der Teilnahme des Turniers, bleibt festzustellen, dass weiter hart an sich gearbeitet werden muss, um in Zukunft vielleicht auch mal einen „Großen“ zu ärgern.

Kommenden Samstag bestreiten auch die Herren ihr letztes Heimspiel gleichbedeutend mit dem letzten Saisonspiel 12/13. Die erste Mannschaft tritt um 15:00 Uhr in der heimischen Mehrzweckhalle in Cham gegen die Regensburg Baskets an. Das Hinspiel wurde mit 62:67 knapp verloren. Für jeden Zuschauer gibt es ein Stück Kuchen gratis, womit man sich bei allen Fans für die tolle Unterstützung während der Saison bedanken möchte.

Zurück