Gute Leistung der U20 Basketballer bei den Bayerischen Meisterschaften

von Samuel Wiedemann

Gute Leistung der U20-Basketballer bei den Bayerischen Meisterschaften

Ihr erstes Spiel bestritten die ASVler gegen den TSV Schwaben Augsburg. Wie in der Meisterschaft wurde auf Seiten der Chamer auch hier eine Zonenverteidigung gespielt. Ab Beginn des Turniers zeigte man eine hohe Präsenz auf dem Spielfeld und überzeugte mit einer aggressiven Verteidigung. Doch bereits Ende des zweiten Viertels erlebte die Mannschaft einen herben Rückschlag. Aufbauspieler und Topscorer Gabriel Wiedemann verdrehte sich beim Abstoppen unglücklich das Knie und musste von seinen Mitspielern vom Feld getragen werden. Damit war bereits zu diesem frühen Zeitpunkt das Turnier für ihn beendet. Nichtsdestotrotz konnte man die Partie bis zur Halbzeit sehr ausgeglichen gestalten und ging mit nur drei Punkten Rückstand in die Pause (25:28). Nach der Halbzeit folgte dann die schwächste Phase der ASVler, als man den Augsburgern einen 10:0-Lauf gewährte und das Spiel aus der Hand gab. Hiervon erholte man sich nicht mehr und verlor am Ende noch recht deutlich mit 42:62.
Beste Werfer des ASV Cham waren: Dominik Major und Simon Zierl (je 10 Punkte), Samuel Wiedemann und Damien Dimpfl (je 7 Punkte).

Im zweiten Spiel des Tages traf man auf die SpVgg Rattelsdorf. Hier musste unbedingt ein Sieg her, da man ansonsten als Gruppenletzter nur noch ein Spiel um den fünften Platz am Sonntag gehabt hätte. Mit vollem Einsatz startete der ASV in die wichtigste Partie dieses Tages. Von Beginn an konnten die Rattelsdorfer die Chamer nur durch Fouls stoppen, wodurch etliche Freiwürfe zur Verfügung standen, die sie zum größten Teil sicher verwandeln konnten. Nachdem man auch in der Defensive wenig zuließ, ging man mit einer beruhigenden 34:19-Führung in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit setzten die Chamer die starke Leistung konsequent fort und gaben dem Gegner keine Chance mehr. Mit 66:48 wurde die SpVgg Rattelsdorf besiegt, wodurch man sich den zweiten Platz in der Gruppe sicherte und in das Halbfinale am Sonntag einzog.
Beste Werfer des ASV Cham waren: Dominik Major (22 Punkte), Simon Zierl (20 Punkte) und Samuel Wiedemann (18 Punkte).

Bereits am nächsten Tag stand schon das Finalspiel vor der Tür. Bei einem Sieg steht man im Finale, jedoch spielt man bei einer Niederlage um Platz drei und Platz vier.
Im Halbfinale ging es gegen den Ersten der anderen Gruppe, den Vfl Treuchtlingen, um den Einzug in das Finale. Die Treuchtlinger spielten in der ersten Hälfte eine Ganz-Feld-Mannverteidigung und wollten viele Ballverluste provozieren was ihnen jedoch nicht gelang, da der ASV sich immer wieder geschickt befreien konnte. Jedoch fanden die Distanzwürfe in der Offensive ihr Ziel nicht, womit die Treuchtlinger sich bis zur Halbzeit bereits auf 32:19 absetzen konnten. In der zweiten Hälfte wurde weiter gekämpft und man versuchte mehr durch die enge Zone des Gegners zu ziehen. Doch auch auf Grund des Größenvorteils des neuen Bayrischen Meisters, konnte man nicht mehr viel ausrichten und verlor das Halbfinalspiel mit 44:64.
Beste Werfer des ASV Cham waren: Samuel Wiedemann (18 Punkte), Dominik Major (12 Punkte) und Simon Zierl (11 Punkte).

Im Spiel um Platz drei ging es zum Abschluss gegen den TSV München, den man unbedingt besiegen wollte. Doch es zeigte sich schnell, das die Münchner an diesem Tag wohl nicht zu knacken sind, da sich bereits die Müdigkeit breit machte. In der Offensive hatte man das ganze Spiel über Probleme, unter den Korb zu kommen und in der Defensive stand man nicht dort, wo man eigentlich stehen sollte um den Gegner am punkten zu hindern. Auch in diesem Spiel versagten die Schützen der Chamer aus der Distanz. Die Münchner setzten sich bis zur Halbzeit auf 31:17 ab. Sowohl die Zuschauer als auch das Trainerduo der Oberpfälzer, Andreas Koller und Patrick Kamm, sahen ihren Spielern die Müdigkeit an. Schmerzlich vermisst wurde hier auch Gabriel Wiedemann, ohne den man in der zweiten Halbzeit nichts mehr ausrichten konnte. Schlussendlich besiegte der TSV München die ASVler mit 55:33, womit den Chamern nur der vierte Tabellenplatz blieb und das angestrebte Ziel, Platz drei, knapp verpasst wurde.
Beste Werfer des ASV Cham waren: Samuel Wiedemann (14 Punkte), Simon Zierl (6 Punkte) und Dominik Major (6 Punkte)

Über alle vier Spiele gesehen punkteten für den ASV Cham: Samuel Wiedemann (57 Punkte, 4 Dreier), Dominik Major (50 Punke, 5 Dreier), Simon Zierl (49 Punkte), Damien Dimpfl (13 Punkte), Mario Sklorz (6 Punkte), Gabriel Wiedemann (5 Punkte, 1 Dreier), Dominik Ramsauer (3 Punkte, 1 Dreier), Marco Mauerer (2 Punkte) und Baran Baygin.

Nicht ganz zufrieden, jedoch auch nicht unglücklich über den vierten Platz, schloss man somit diese lange Saison ab. Mit Gabriel Wiedemann brach ein wichtiger Baustein gleich zu Beginn mit einer schweren Knieverletzung weg. Was aus Chamer Sicht zu bemängeln war, ist die schlechte Freiwurfquote. Von 60 Freiwürfen über das gesamte Turnier gesehen, wurden nur 26 versenkt. Auch die Quote aus der Distanz war schon besser in dieser Saison. Insgesamt wurden in vier Spielen nur elf Drei-Punkte-Würfe erzielt, was während der Saison öfter der Schnitt in einem Spiel war

Zurück