Wichtiger Heimsieg gegen Amberg im Kampf um Platz drei

von Samuel Wiedemann

Wichtiger Heimsieg gegen Amberg im Kampf um Platz drei

Die U18-Basketballer des ASV Cham bestritten letzten Sonntag das Rückspiel gegen den Tabellendritten TV 1861 Amberg, bei dem man das Hinspiel noch deutlich mit 63:87 verloren hatte. Durch den am Ende deutlichen 74:57-Sieg in der heimischen Mehrzweckhalle, bei dem bis auf Felix Teichgräber alle Spieler an Bord waren, rückte man nun selbst auf den dritten Tabellenplatz vor.

Die Chamer starteten hochkonzentriert in die hitzige Partie und konnten sich dank einer hervorragenden Mann-Mann-Verteidigung  schnell auf 11:6 absetzten. Coach Köstner war mit seinen Mannen sehr zufrieden, die danach jedoch etwas nachließen, so dass Amberg bis zum Ende des Viertels auf 13:11 verkürzen konnte. Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts erspielten sich die ASV-Cracks dank zweier Drei-Punkte-Würfe von Samuel Wiedemann und Dominik Major schnell wieder einen Vorsprung. Danach dominierten die beiden Chamer Centerspieler Damian Dimpfl und Simon Zierl das Spielgeschehen, wobei Dimpfl sich einen Rebound nach dem anderen fischte und Zierl innerhalb von drei Minuten elf Punkte erzielte. Dadurch ging der zweite Spielabschnitt deutlich mit 27:14 an den ASV was eine beruhigende 15-Punkte-Führung (40:25) zur Halbzeit bedeutete.

Coach Köstner forderte seine Spieler auf, weiter so konzentriert zu Werke zu gehen und die Amberger nicht mehr zurück ins Spiel kommen zu lassen. Nach dem Seitenwechsel kippte das Spiel jedoch innerhalb weniger Minuten auf die Seite der Gäste: In der Offensive fielen die freien Würfe nicht mehr, zudem kamen einige Ballverluste hinzu, was den Ambergern immer wieder leichte Punkte ermöglichte. Vor dem letzten Spielabschnitt war der Vorsprung auf vier Punkte zum 52:48 geschmolzen. In den letzten zehn Minuten musste der ASV die Zügel noch einmal anziehen um das Spiel nicht ganz aus der Hand zu geben. Nun wurde wieder vermehrt über Center Simon Zierl gespielt, der immer wieder energisch zum Korb zog und dabei oft nur durch Fouls der Amberger gestoppt werden konnte. Durch die fälligen Freiwürfe und das fünfte Foul von Ambergs bestem Spieler, erlangte das Heimteam wieder die Kontrolle über das Spiel das letztendlich klar mit  74:57 an den ASV ging.

ASV Cham: Simon Zierl (26 Punkte), Dominik Major (24), Samuel Wiedemann (14), Damian Dimpfl (6), Andreas Stoiber und Jonas Hörtreiter (je 2), Marco Mauerer, Dominik Ramsauer und Mario Sklorz

Trainer Gerhard Köstner war sehr zufrieden mit seinen Schützlingen, da sie Moral bewiesen, sich auch durch ein schwaches drittes Viertel sich nicht verunsichern ließen. Einzig die Freiwürfe bleiben weiterhin ein Manko der ASVler: auch in diesem Spiel konnten nur 9 von 22 dieser vermeintlich einfachen Punkte erzielt werden.  Gewinnt man nun in zwei Wochen auch noch das Spiel gegen den Tabellenzweiten FC Tegernheim, sind sie nicht mehr vom dritten Tabellenplatz zu verdrängen.  Das Hinspiel wurde zwar knapp mit acht Punkten verloren, jedoch rechnet man sich im Heimspiel mehr Chancen aus. Das nächste Spiel bestreitet die erste Mannschaft am Sonntag um 17:00 Uhr bei der BG Sulzbach-Rosenberg.

Zurück